Sicherheit durch Schulung Brandschutzhelfer in einem Unternehmen

Ein Unternehmen ist für die Sicherheit seiner Mitarbeiter, aber auch der Besucher verantwortlich. Ein Wesentlicher Baustein spielt hierbei der Brandschutz. Nach den gesetzlichen Bestimmungen muss ein Unternehmen nicht für entsprechende Löschgeräte und Warneinrichtungen sorgen, sondern auch seine Mitarbeiter unterweisen und besonders geschulte Mitarbeiter benennen. Bei diesen gesondert geschulten Mitarbeitern handelt es sich um sogenannte Brandschutzhelfer. Was die in einem Unternehmen machen und wie sie geschult werden, kann man in diesem Infoartikel erfahren.

Das sind die Aufgaben von einem Brandschutzhelfer

Die Forderung nach Brandschutzhelfer beruht auf der ASR A2.2, hierbei handelt es sich um eine Arbeitsstättenregel die die Arbeitsschutzgesetzgebung konkretisiert. Bei der ASR A2.2 werden eine Vielzahl an Maßnahmen zum Schutz gegen Brände beschrieben. Eine der Maßnahmen sind hierbei Brandschutzhelfer. Rund fünf Prozent der Mitarbeiter in einem Unternehmen müssen nach dieser Regelung eine Schulung Brandschutzhelfer durchlaufen. Wobei diese fünf Prozent immer auf eine Anwesenheit während der Betriebszeit, also der Arbeitszeit abzielt. Hat man ein Unternehmen mit einem Schichtbetrieb muss natürlich die Anzahl der geschulten Mitarbeiter zu Brandschutzhelfern entsprechend höher sein. Ebenfalls muss man Faktoren wie Urlaub und Krankheit berücksichtigen. Doch was machen jetzt Brandschutzhelfer? Ganz genau kann man das Aufgabengebiet von einem Brandschutzhelfer nicht abstecken, da sich dieses immer an den betrieblichenen Gegebenheiten orientiert. So kann zu den Aufgaben der Brandbekämpfung von Entstehungsbränden, die Unterstützung bei der Räumung in einem Notfall, aber auch der vorbeugende Brandschutz gehören. So zum Beispiel als Unterstützung des betrieblichen Brandschutzbeauftragten oder der Fachkraft für Arbeitssicherheit, beim Brandschutz bei feuergefährlichen Arbeiten, der Mitarbeiterunterweisung oder bei Brandschutzbegehung im Unternehmen. Welche Aufgaben man als Brandschutzhelfer hat, wird zum einen in einer Bestellungsurkunde, aber auch in der Brandschutzordnung nach der DIN-Norm 14096 niedergeschrieben.

So erfolgt die Schulung Brandschutzhelfer

Doch bevor man überhaupt als Brandschutzhelfer mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe eingesetzt werden kann, muss man eine Schulung Brandschutzhelfer unterlagen. Wie die Schulung Brandschutzhelfer abläuft, kann man der DGUV-Information 205-023 entnehmen, dies ist eine Informationsschrift der Berufsgenossenschaft. In dieser werden konkret die Ausbildungsinhalte, aber auch die Ausbildungsdauer genannt. Die Schulung Brandschutzhelfer besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Der theoretische Teil dauert in der Regel zwei Unterrichtsstunden a. 45 Minuten. In diesem Unterricht werden alle Grundlagen des Brandschutzes und die Aufgaben eines Brandschutzhelfer erläuert. In der praktischen Schulung erfolgen Löschübungen mit einem Feuerlöscher und je nach betrieblichen Erfordernissen, auch zum Beispiel mit einem Wandhydranten und anderen Löscheinrichtungen.

Wichtig hierbei noch, eine einmalige Schulung reicht nicht aus. Vielmehr muss man in regelmäßigen Abständen von drei bis maximal fünf Jahren, einen erneute Schulung zur Auffrischung der Kenntnisse besuchen.

Hier kann man die Schulung Brandschutzhelfer machen

Die Schulung Brandschutzhelfer darf nicht von jedem durchgeführt werden, auch hier gibt es nach der DGUV-Information 205-023 entsprechende Anforderungen an die Ausbilder für Brandschutzhelfer. So darf eine Schulung zum Beispiel durch einen Brandschutzbeauftragten erfolgen, aber auch durch einen Feuerwehrmann in der Dienststellung eines Gruppenführer. Grundsätzlich kann man die Schulung Brandschutzhelfer betriebsintern durchführen, oder ein externes Angebot, zum Beispiel bei einer örtlichen Feuerwehr oder eines Brandschutzunternehmen in Anspruch nehmen. Dazu ein Tipp, vor der Beauftragung sollte man ruhig die Preise vergleichen, nicht selten gibt es hier deutliche Preisunterschiede bei der Schulung.